Gedenkveranstaltung 9.November

Evangelische Jugend aktiv bei der Gedenkveranstaltung zum 09.11.1938

 
 

Rund 150 überwiegend junge Menschen aus den Verbänden der Mitgliedsverbände des Stadtjugendrings, der Offenen Jugendeinrichtungen, dem Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) sowie dem Adalbert-Stifter-Gymnasium (ASG) trotzen am späten Nachmittag dem strömenden Regen und nahmen an der Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht teil. Sie versammelten sich um 17.00 Uhr vor dem jüdischen Friedhof, wo sie vom Vorsitzenden des Stadtjugendrings, dem Gemeindepädagogen Frank Ronge aus der Kirchengemeinde Habinghorst, begrüßt wurden. Mit vielen Bannern und Plakaten machten sich die Teilnehmenden mit Bürgermeister Rajko Kravanja, und zahlreichen anderen Politikerinnen und Politikern schweigend in Gedenken der getöteten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger auf den Weg zum Lambertusplatz, auf dem in diesem Jahr die Abschlusskundgebung stattfand. Bürgermeister Rajko Kravanja machte auf die Greueltaten des 09.11.1938 auch in Castrop-Rauxel aufmerksam und betonte, wie wichtig es sei, das Erinnern an diesen Tag nicht zu vergessen und dankte dem Stadtjugendring für sein langjähriges Engagement. Das KiJuPa berichtete von einer sehr beeindruckenden Gedenkstättenfahrt. Schülerinnen und Schüler des ASG berichteten, was das Lernen auf einer Schule ohne Rassismus für sie auch im Alltag bedeutet. Umrahmt wurde die Veranstaltung von Liedern des Jugendchores der Evangelischen Kirchengemeinde Habinghorst. Die Veranstaltung unter dem Thema „Gemeinsam an einem Tisch – Gemeinsam im Leben“ klang mit einer gemeinsamen Mahlzeit aus. Verschiedene Kulturen brachten kleine Speisen und Getränke aus dem Libanon, Marokko, der Türkei und anderen Kulturen mit. Der Bund der Pfadfinder bot die über einem offenen Feuer erwärmte deutsche Currywurst an. Die Evangelische Jugend war neben der Beteiligung des Jugendchores für die gesamte Ton, Licht und Bildtechnik verantwortlich.